Rettet 340 BLS Arbeitsplätze in der Stadt Bern

Dringliche Motion Fraktion FDP.Die Liberalen (Christoph Zimmerli)

 

Rettet 340 BLS Arbeitsplätze in der Stadt Bern

 

 

Die BLS AG ist auf der Suche nach einem geeigneten Standort für eine neue Werkstätte im Raum Bern. Am 19. März 2015 hat sie ihre Absicht öffentlich gemacht, einen Neubau in Riedbach (Moosacher) zu errichten. Das Vorgehen der BLS AG bei der Standortwahl ist in der Öffentlichkeit und bei den direktbetroffenen Haus- und Landeigentümern auf Skepsis gestossen. Für die Stadt Bern als zentraler Standort von Transportunternehmen des öffentlichen Verkehrs muss es von grosser Bedeutung sein, den Neubau auf Stadtgebiet zu realisieren und die 340 qualifizierten Arbeitsstellen langfristig zu erhalten.

 

 

Am 19. März 2015 hat die BLS AG öffentlich bekannt gegeben, dass sie bei der Suche nach einem geeigneten Standort für die neue Werkstätte im Raum Bern auf dem Terrain nahe des Bahnhofs Riedbach fündig geworden sei, und die entsprechenden Planungsarbeit an die Hand nehmen werde.

 

Diese Ankündigung führte zur Misstrauen und Ablehnung in Bern West und zu Kritik in den Medien. Die Bauern kritisieren den Verlust von 20 Hektaren Landwirtschaftsland, die Landschaftsschützer den schweren Eingriff ins Landschaftsbild, die Denkmalschützer den Verlust eines historischen Weilers, die Anwohner den Verlust ihres Zuhauses, und die Bewohnerinnen und Bewohner von Berns Westen kritisieren die Stadtregierung. Nichts Neues in Bern, geht es doch mit praktisch jedem Investitionsprojekt der letzten Jahrzehnte gleich. Die Unternehmen werden von der Stadt so lange an der Umsetzung ihrer Projekte gehindert, bis sie sich andere Standorte in einem wirtschaftsfreundlicheren Umfeld suchen.

 

Die Geschäftsleistung der BLS AG hat signalisiert, dass sie für Diskussionen und Vorschläge zu alternativen Standorten offen ist. Gemeinderat Alexandre Schmidt hat in den letzten Tagen bereits einen alternativen Standort gegenüber dem Coop-Verteilzentrum evaluiert. Dieses Terrain war offenbar in der bisherigen Planung nicht weiter berücksichtigt worden, weil die BLS AG vom Stadtplanungsamt auf ihre Anfrage hin eine abschlägige Antwort erhalten habe.

 

 

Wir fordern den Gemeinderat auf, in konstruktiver Zusammenarbeit mit der BLS AG ohne Verzug einen geeigneten Standort für den Neubau der BLS-Werkstätte auf dem Gebiet der Stadt Bern, allenfalls in unmittelbarer Nähe zur Stadt zu evaluieren.

 

Begründung der Dringlichkeit:

Die BLS AG muss die von der SBB gemietete Werkstätte Bern-Aebimatt voraussichtlich im 2019 abgeben. Sie ist deshalb zeitlich unter Druck, um einen Standort für eine neue BLS-Werkstätte in Bern zu evaluieren und einen Neubau zu realisieren. Damit der Zeitplan eingehalten werden kann, hat die Evaluation des Standortes in den nächsten Monaten abgeschlossen und die Projektierung an die Hand genommen zu werden. Ein Zuwarten der Stadt Bern bei der Unterstützung zur Suche eines alternativen Standortes während mehrerer Monate könnte die BLS AG zwingen, sich aufgrund des Zeitdrucks für einen anderen Standort ausserhalb der Stadt Bern zu entscheiden. Damit riskierte die Stadt Bern ohne Not, langfristig 340 qualifizierte Arbeitsstellen im Bereich des öffentlichen Verkehrs zu verlieren.

 

 

Bern, 26. März 2015