Der Stadtberner Freisinn steht ein für eine lebenswerte und weltoffene Bundesstadt. Basierend auf unseren liberalen Überzeugungen «privat vor Staat», «Eigenverantwortung vor Bevormundung» und «Erwirtschaften vor Verteilen» setzen wir uns für eine Stadt der Chancen ein, deren Bewohnerinnen und Bewohner Raum zur freien Entfaltung erhalten.

Lokales Gewerbe unterstützen

Insbesondere durch die Corona-Krise sind unser lokales Gewerbe und die Berner Gastronomie teilweise existenziell betroffen. Die FDP setzt sich für die lokalen KMU ein, damit ihnen rasch und unbürokratisch geholfen wird. Dies mit dem Abbau bürokratischer Hürden und mit gezielten Massnahmen, welche langfristig Arbeitsplätze sichern und so zur raschen Überwindung der Krise beitragen.

Finanzen enkeltauglich gestalten

Der bisherige Gemeinderat und die rot-grünen Politiker im Stadtrat sind für das aktuelle Finanzdebakel verantwortlich. Die FDP hat stets vor dem ungebremsten Stellen- und Ausgabenwachstum gewarnt, wurde aber selten gehört. Es gilt nun, mit einem bewussten und zielgerichteten Finanz­mitteleinsatz das Defizit in den Griff zu bekommen und am richtigen Ort zu investieren.

Digitalisierung vorantreiben

In der Corona-Krise wurde uns einmal mehr bewusst, dass die Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle spielt. Die FDP fordert einen noch stärkeren Fokus auf digitale Verwaltungsprozesse. Mit digitaler Unterstützung kann unser analoges Zusammenleben zusätzlich gestärkt und positiv gestaltet werden. Dabei gilt es alle Generationen und Bevölkerungsschichten auf diesem Weg mitzunehmen.

Wenn Ihnen diese Themen ebenfalls wichtig sind, wählen Sie am 29. November die Gemeinderatsliste 1 und die Stadtratsliste 12.